TTIP und CETA - Die umstrittenen Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada/USA

19. Oktober 2014 | Europa

Die Debatte über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA reißt nicht ab. Zu Recht! Die Verhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das Abkommen gefährdet ökologische und soziale Standards und droht die Demokratie einzumauern. Der Städtetag, viele Kommunen und auch die mittelständische Wirtschaft warnen bereits vor TTIP.

Deshalb laden wir zur Informationsveranstaltung ein:

TTIP und CETA
Die umstrittenen Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada/USA
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 19.00 Uhr
Gasthof Bayer, Günzburg-Reisensburg

Wir freuen uns ganz besonders, dass wir als Referentin unsere Europa-Abgeordnete Maria Noichl gewinnen konnten, die sich im Wahlkampf deutlich gegen das Freihandelsabkommen ausgesprochen hat.

Gemeinsam mit ihr wollen wir Argumente für und gegen TTIP beleuchten. Wir wollen die Gefahren und Folgen eines solchen Abkommens in allen gesellschaftlichen Bereichen beleuchten:

Investitionsschutzabkommen. Welche Gefahren ergeben sich dadurch? Eine Aushöhlung des Rechtsstaats, da die Entscheidungen von Schiedsgerichten vorbei an der ordentlichen Gerichtsbarkeit getroffen werden! Konzerne sollen Staaten verklagen können, wenn neue Umwelt- oder Sozialgesetze ihre Gewinnerwartungen schmälern.

Transparenz und digitale Bürgerrechte bei TTIP und Co. Datenschutz ade? Was bedeuten TTIP und Co für unsere digitalen Bürgerrechte? Wie können wir diese schützen und für mehr Transparenz in den Verhandlungen sorgen?

Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Was bedeutet TTIP für den Verbraucher? Unterschiede der europäischen und amerikanischen Standards zu Verbraucherschutz, Lebensmittelsicherheit und Herstellung von Lebensmitteln. Im Supermarkt sollen Hormonfleisch und genveränderte Lebensmittel angeboten werden, ohne Kennzeichnungspflicht. Energiekonzerne sollen sich die Erlaubnis zum Fracking erklagen können.

TTIP und globale Gerechtigkeit Welche Auswirkungen hätte das größte Freihandelsabkommen der Welt auf die (wirtschaftliche) Entwicklung der Staaten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas? Entfernen wir uns mit solchen Freihandelsabkommen von unserer Vision der gerechten „Einen Welt“?

Die Liste könnte noch beliebig weitergeführt werden!

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten!

Ich freue mich über eine rege Teilnahme.

Herzlichst, eure
Simone Riemenschneider-Blatter

TTIP